Logo des Vereins
Logo:© Hans-Jörg Kunze; Lübben

Verweise

Statutenauszug
Aufgabenstellung
VeröffentlichungenNeu!
Vereinstermine
Impressum

http://www.spreeheide.de

Pretschener Spree und Krummspree`sche Region e.V.


Historische Denkmalfelder


Pretschener Spree und Krummspree`sche Region e.V.

Historische Denkmalfelder

Dem Verein "Pretschner Spree und Krummspree;sche Region" ist die Geshichte der vergangenen Generationen und der ländlicher Region wichtig. Vom Kulturverein wurden Mölichkeiten gesucht, Geschichte in den Dörfern sichtbar zu gestalten. Auf Friedhöfen der Region waren oft sehr alte Grabmale nicht mehr gepflegt, zugewachsen, in angrenzende Gehölzen entsorgt, zum Teil zerbrochrn oder nicht mehr vorhanden. Es entstand der Gedanke die alten Grabmale zu bergen und in einem historischen Denkmalfeld wieder aufzubauen. Nach langjähriger Arbeit entstanden so in den Gemeinden Kuschkow , Plattkow und Groß Leine historische Denkmalfelder. Die Planungung und Vorbereitung der Denkmalfelder wurde von Herrn Schützel aus Plattkow erarbeitet. Herr Schüzel warb auch bei den Gemeinden und im Gemeindeverband für die Projekte. Besonders wichtig war es auch die Bürger in die Bauvorbereitungen ein zu beziehen. Ihre Vorfahren sollten nun wieder eine würdige Stätte des Gedenkens erhalten. Weitere Ziele waren aber auch die Schaffung parkänlichen Anlage mit Begehbarkeit, Licht und Sichtachsen. Viele Inschriften auf den Grabsteinen sind nicht einfach zu deuten. An den historischen Denkmalfeldern sind deswegen Info- Tafeln aufgebauf worden.

Waldfriedhof Plattkow

Arbeitsschritte

Die vorgesehenen Flächen mussten vom Buschwerk beräumt und eingeebnet werden dabei waren auch alte Fundamente zu entfernen. Sockel und Grabsteine wurden geborgen. Zur notwendigen Säuberung der Steine eignete sich ein Hochdruckreiniger. Als nächster Arbeitsschritt sind Fundamente frostfrei betoniert worden. Zum Versetzen und auch zum Transportieren der Steine reichte eine Handkarre aus.

Waldfriedhof Plattkow
historisches Denkmalfeld Groß Leine

Bei den meisten Steinen ließen sich die Schriften gut nacharbeiten,nur beim Sandstein fehlte uns die Erfahrung.

Nachträge

Um die Aufgaben bewältigen zu können brauchten wir sachkundige Unterstützung Der Steinsetzmeister Thonack, aus Leibchel leitete uns an und half auch mit Ausrüstung. Ständig war das Bauamt für uns ansprechbar,traf schnelle Entscheidungen und sicherte, über die Bauabteilung unseren Bedarf an Material sowie Technik ab. Auch von Vertretern der evangelischen Kirche wurden wir beraten, Beim Beginn der Arbeiten ist uns viel Skepsis entgegen gebracht worden.Zur Fertigstellung der Denkmalfelder fand unsere Arbeit allseits Lob und Anerkennung.Ich wollte nun nicht dass die gemachten Erfahrungen in Vergessenheit geraten,deswegen habe ich eine Technologie zur Anlage eines historischen Denkmalfelfeldes geschrieben.Zum Nachtrag gehört aber auch das wir vom Gemeindeverband weitere Aufträge erhielten . Bei den neuen Aufträgen handelte es sich immer um die Erhaltung alter Bausubstans.

Am Friedhof Wittmansdorf
Ein sehr alter Friedhofszaun in Leibchel wird mit Handwinden ausgerichtet und neu Verfugt.



Am Friedhof Wittmansdorf
In Pretschen setzte die Arbeitsgruppe ein Uferbollwerk instand

Am Friedhof Wittmansdorf
Am Friedhof Wittmansdorf sanierte die Arbeitsgruppe eine alte Feldsteinmauer

Alle Arbeiten sind überwiegen von berufsfremden Personen ausgeführt worden.Als Baufachmann gelang es mir Interesse zu wecken und die Bürger anzulernen. Als Verein bieten wir auch kstenlose Beratung bei einer Sanierung an.Viele kulturhistorisch wertvolle Gebäude und Anlagen bedürfen,in der Region noch derSanierung.Gute Beispiele zeigen auch das sich Bauherren den Traditionen im Land verpflichtet fühlen.

Anlage eines historischen Denkmalfeldes

Nachricht an spreeheide.de

© Hans-Reinhard Lill
Bauingeneur